Die Hawaiianische Holzrose

Die hawaiianische Holzrose ist eine Pflanze, die vor allem als bewusstseinsverändernde Droge Bekanntheit erlangt hat. Nur wenige wissen, dass sie in der traditionellen Medizin auch als Arznei gegen verschiedene Krankheiten angewendet wird, zu denen auch die Potenzschwäche gehört. Da die hawaiianische Holzrose bei Überdosierung jedoch starke Vergiftungserscheinungen mit sich bringen kann, ist äußerste Vorsicht geboten. Im Folgenden wird diese Pflanze und ihre Bedeutung als Potenzmittel Mythos etwas genauer beschrieben.

Die hawaiianische Holzrose stammt ursprünglich aus Indien

Obwohl man denken könnte, dass die hawaiianische Holzrose aufgrund ihres Namens auch aus Hawaii stammt, ist ihre wahre Heimat Indien. Bekannt wurde sie aber vor allem wegen den sogenannten „Hawaiian Babies“, wie die Samen auch noch genannt werden. Werden diese zerkaut oder in Verbindung mit Alkohol zu sich genommen, treten nach einer kurzen Zeit Halluzinationen auf, wobei jedoch vor allem die gedankliche Ebene starken Veränderungen unterworfen ist. Es wird empfohlen, niemals mehr als 10 Samen gleichzeitig zu sich zu nehmen, da dies gefährliche Nachwirkungen haben könnte.

Die Wirkung als Potenzmittel ist klinisch nicht nachgewiesen

Auch wenn die hawaiianische Holzrose nicht hauptsächlich als potenzfördernd betrachtet wird, ist es natürlich nicht unwichtig, ob sie in diesem Bereich positive Effekte erreichen kann. Leider konnte bis jetzt noch nicht einwandfrei nachgewiesen werden, ob die hawaiianische Holzrose tatsächlich die Manneskraft anregt. Aus diesem Grund sollte man lieber auf die heute erhältlichen bekannten Potenzmittel zurückgreifen, da bei diesen die Wirksamkeit deutlich erkennbar und die Einnahme zudem mit weniger Nebenwirkungen und Gefahren verbunden ist.