Potenzmittel Levitra

Die noch recht neue Potenzpillen vom Pharmakonzern Bayer nennen sich Levitra und sind eine echte Viagra Alternative in Bezug auf Wirkung und Verträglichkeit. Die runde, orangefarbene Levitra Pille ist seit 2003 in Deutschland auf Rezept erhältlich und wird zur Behandlung der Erektilen Dysfunktion (= Erektionsstörung, Impotenz) bei Männern erfolgreich eingesetzt. Der Wirkstoff der Potenzpille heißt Vardenafil und ist ein PDE-5-Hemmer. Durch das Blockieren des Enzyms PDE5 verhindert das Vardenafil, dass das Blut im Penis während der Erektion zurückfließt und somit bleibt die Steifheit des Glieds länger bestehen. Der Wirkstoff in der Potenzpille Levitra sorgt also nur für eine bessere Durchblutung des Penis und ist kein sexuell anregendes Mittel. Deshalb wirkt die Levitra Pille auch nur bei sexuell erregten Männern.

Die Wirkung von Levitra

Der Wirkstoff Vardenafil muss im Gegensatz zum Viagra Wirkstoff Sildenafil nur sehr niedrig dosiert werden. Während eine Viagra Dosis in der Regel bei 50 bis 100 mg liegt, besteht eine gewöhnliche Vardenafil Tablette bei gleicher Wirkungsstärke gerade einmal aus 10 bis 20 mg. Vorteil dieser niedrigen Dosierung: die Nebenwirkungen von Livitra fallen in der Regel wesentlich schwächer aus, als bei ihrem Vorgänger Viagra. Die Wirkung von Levitra tritt bereits nach 25 bis 60 Minuten ein und hält rund 5 Stunden an.

Vor der Verwendung von Levitra ist ein Arztbesuch sehr zu empfehlen. Viele Krankheiten, wie Hypotonie (niedriger Blutdruck) oder auch Leber-, Nieren- und Herzerkrankungen können beim Konsum von Levitra, Viagra oder Cialis tödliche Folgen für den Patienten haben.

Nebenwirkungen von Levitra

Auch wenn die Nebenwirkungen von Levitra wesentlich schwächer ausfallen als bei Viagra, reagieren einige Patienten mit Kopfschmerzen, Haut- und Gesichtsrötungen, plötzliche Hitzewallungen, Schwindelgefühl und Sodbrennen. Einige Männer klagen nach der Einnahme der Potenzpille auch über eine verstopfte Nase.

Wechselwirkungen

Vardenafil sollte keinesfalls zusammen mit nitrathaltigen Medikamenten eingenommen werden, wie zum Beispiel zusammen mit Herzmitteln oder Arzneien zur Behandlung von Angina Pectoris. Auch Medikamente und Mittel, die NO-Donatoren enthalten, sind im Zusammenspiel mit Vardenafil lebensgefährlich. NO-Donatoren finden sich unter anderem in der Modedroge Poppers.

Auf den Genuss von Grapefruitsaft sollte nach der Einnahme der Potenzpille gänzlich verzichtet werden, da dieser die Wirkung von Vardenafil verändern kann.